Jahrmarktverbot


Kritik am Verwaltungsgerichturteil

Der Inhalt dieses Zeitungsartikels ist eine Zusammenfassung der Jahrmarkt-Situation in RP.
Daran können sie erkennen, dass wir eigentlich gar keine Landesregierung gebrauchen.

Eine Bundesregierung mit einheitlichen Gesetzen würde vieles erleichtern. Aber in der jetzigen Wirtschaftssituation auch noch ein paar Tausend arbeitslose Politiker, o wei o wei!

Es sind ja mehrere Ämter, die da ihren Senf dazu geben wollen, ob das erforderlich ist, ist eine andere Sache. Zu viele Köche verderben den Brei. (nicht in der Politik)

Meine Prognose: Rheinland Pfalz mitsamt dem Kurt Beck haben fertig.
Ausmisten wäre dringend erforderlich.

Da Hessen das gleiche Landesfeiertagsgesetz hat, schielen die auch nach Rheinland-Pfalz. Dass Hessen etwas eigenes aufstellen wird, fehlt ihnen der Mut und die Courage, Wahrscheinlich wollen sie sich wieder anhängen an RP wie früher. Wäre gut wenn ……..

Da wird dann wieder etwas an Gesetzen rauskommen wo später die Verwaltungsgerichte erst einmal ein Gesetz daraus machen müssen.

Zum Lachen ist ja auch die bisherige Funktion der ADD in Trier:

Sie ist Aufsichtsbehörde dieser Landesgesetze. Oder sitzen in den Ämtern vielleicht genug Leute, die das alles wussten und keiner hatte die Courage etwas dagegen zu unternehmen ??????

Aber die Verwaltungsgerichte haben in der Vergangheit schon öfter darauf hingewiesen, dass das Sonntagsverbot eines Tages ausgesprochen werden muss. Wo ist der Plan B ???????

Im Vorausschauen, das wünsche ich mir von Politikern.

Das kleine Saarland von Oskar lacht sich über die Hilflosigkeit der RP kaputt. Die gewerbsmäßigen Händler werden wohl in Zukunft im Saarland ihren Stand aufbauen.

Jedesmal zu Weihnachten habe ich mir was besonderes gewünscht und nicht bekommen. Also wird es dieses Jahr mit einem einheitlichen deutschen Gesetz wieder nichts. Amen.

Advertisements

Ja ja, die Landesregierung


Sie müssten ihr eigenes Landes-Gesetz seit nunmehr 5o Jahren ja kennen. Seit 3o Jahren laufen die Flohmärkte und keiner der Herren hat kapiert, dsas sie verboten sind. Jetzt ist blödes Klotzen überall angesagt. Es musste ja mal so kommen, auch das hätten sie wissen müssen. Wenn das Verwaltungsgericht die komplizierten Gesetze wieder gerade stellen muss, so ist das eigentlich zum Heulen.

Seit wieviel Jahren bekommen die Landespolitiker für ihre Witz-Arbeit auch noch Geld.

Die zusammengedichteten Landesgesetze scheint kein Politiker zu verstehen.
Seit Jahren sind sie durch frühere Urteile des Verwaltungsgerichtes vorgewarnt gewesen, nichts, jetzt wo die Kacke am Dampfen ist, haben sie noch nicht mal einen Plan B!

Es herscht Funkstille auf den Ämtern. Es liegen für 2o1o jede Menge Anträge bei den Behörden und die wissen nicht, was sie damit machen sollen. Kein Veranstalter kann für Jan. und Febr. 2o1o planen, weil ihnen die Zeit davon läuft.

Ganz zu schweigen von der Angst vieler Veranstalter:

  • Mit oder ohne Neuware ????
  • Was machen mit den Platzmieten wenn ohne Neuware ??????
  • Werden die Vermieter mit ihren hohen Mieten gewillt sein Abstriche zu machen ??????

Es haben viele Marktleiter gar keine Rechte, das zu entscheiden und in den Markt-Zentralen sitzen die Raffgierigen.

Geschenktes Geld wird gebraucht um zu überleben.

Da wird noch mancher Karren an die Wand gefahren.

Kaufland, die zweite


Das Verhör habe ich hinter mir. Es war tatsächlich so, ich dachte ich wäre der Schuldige.
Den ganzen Salat musste ich noch mal erzählen und der Beamte hat mitgeschrieben. Vor dem Unterschreiben habe ich festgestellt, das er wichtiges, wesentliches nicht geschrieben hatte. Sofort klingelte bei mir das Telefon, der wollte die Sache bagatellisieren und als harmlos ablaufen lassen. Ich habe ihm mindestens 3 mal gesagt: So unterschreibe ich das nicht. Eine Stunde um die Sache durchzukauen. Ich weiß nicht wieviel ich hier davon berichten kann. Ich lasse es mal, wer weiß wer hier alles mitrumschnüffelt.

Noch in dieser Woche bekommt die Homepage ein neues Gesicht und deswegen muss ich morgen für 2 bis 3 Tage die Schreiberei einstellen.

Die Polizei hat sich bei mir gemeldet. Ich bin in der Kaufland-Sache zur Vernehmung vorgeladen. So irgendwie komme ich mir als Täter vor. Ich fahre mal hin und werde der Polzei sagen das der Marktleiter von Kaufland der Beschuldigte ist.

Trau-schau-wem


Seit Monaten weiß man, dass immer öfter geklaute Ware auf den Flohmärkten zu finden ist Eine Hochburg dafür scheint Karlsruhe zu sein.

Da verschwinden bei einer Umzugsfirma mal 5o Kartons einfach so, ein LKW liegt mit Totalschaden seitlich auf der Autobahn und die Versicherungsangestellten verramschen so hintenrum die Ladung. Die Angestellten einer Pleite-Firma machen aus dem Rest einen Selbsbedienungsladen.

In allen Betrieben haben die Diebstähle durch Angestellte drastisch zugenommen. Die Moral ist gesunken und Gelegenheit macht Diebe.

Achtung, die Polizei schläft nicht. Zivilbeamte durchkämmen die Flohmärkte. Einiges an Parfüm, Kleidungsstücke, Modeschmuck usw. wurde schon sichergestellt.

Vorsicht wenn man ihnen Waren anbietet, die scheinbar sehr billig sind.
Geklaute Ware bleibt immer Eigentum des Besitzers, es könnte sein, dass bei einer Kontrolle die Ware beschlagnahmt wird und sie als Käufer für das Ankaufen noch bestraft werden.

Die "dankbaren" Händler


Die Multihalle in Mannheim und der gewesene Antikmarkt haben in meinem Kopf wieder Erinnerungen wach gerufen. Was ist da passiert ????

Wir standen mit unseren Schrottfiguren vor der Tür auf dem Freigelände.
Gegenüber standen einige Händler, die ich aus der Vergangenheit kenne. Plötzlich sieht man ein Händlergesicht und der ganze gewesene Zusammenhang ist wieder vorhanden.

Ich weiß nicht, wie es anderen geht, bei mir ist es so: Wenn ich jemanden aus irgend einem Grund nicht leiden kann, dann vergesse ich dessen Namen und die Telefonnummer. Das ich manche Händler aufgrund irgendwelcher Vorkommnisse aus der Vergangenheit nicht leiden kann, ist auch klar.

Da steht also ein Händlerpärchen, die ich nicht mehr leiden konnte, den ganzen Tag genau uns gegenüber. Unsere Laune war dadurch nur leicht getrübt. Über den ganzen Tag rief ich öfter ein paar lockere Bemerkungen rüber, weil die Händlerin die Angewohnheit hatte, stundenlang in der selben Haltung, hinter ihrem Tisch zu stehen.

Am Abend bekomme ich von meiner Frau gesagt, die hätte zu ihrer, mir ebenfalls bekannten Nachbarin gesagt: Was haben wir dem da drüben jahrelang für Standgeld gebracht und der sagt noch nicht mal guten Tag.

Bitte merken sie sich diesen Satz einmal ganz genau.

Als ich den Inhalt dieser Nachricht geschnallt hatte, wurde ich ein bissjen böse. Es war leider nicht mehr möglich etwas zu unternehmen, denn wir waren ja schon weg.

Dieses Pärchen war mindestens 5oo mal auf dem Schönauer Samstagflohmarkt. Genau so lange habe ich denen den Platz freigehalten. (dadurch konnten sie länger schlafen)
Und genau 5oo mal habe ich denen 1o.- DM pro Samstag an Standgeld geschenkt. (5ooo.- DM)
Anfangs für 3 Meter. Mit der Zeit hatten sie 4 Meter und einen Kleiderständer. (PKW mit Hänger)

Eines Tages, als ich allgemein das Standgeld erhöht habe, sollten sie auch 5.- DM mehr bezahlen. Sie hatten schon halb aufgebaut, aber bei dieser Nachricht sind sie dann ausgeflippt.

Er hatte die Angewohnheit, wenn er sie rumkommandiert hatte und es klappte nicht, dann hat er immer aus dem Stand so einen Känguruh-Sprung abgeliefert (keinen Führerschein)

Bei der geplanten Standgeld-Erhöhung hat er dann zwei Sprünge gemacht. Er wurde sehr böse und hat alles zusammengeschrieen und rumgebrüllt. Danach hat er gepackt und ich habe sie 5 Jahre lang nicht mehr gesehen.

Und jetzt dieser Satz: „Was haben wir in all den Jahren dem für Standgeld gebracht und der sagt  noch nicht mal guten Tag.

Es ist ja alles nur eine Frage der Formulierung.

Die Formulierung ist sehr gut, sie hört sich an, als wenn sie mir das Standgeld geschenkt hätten. Haben sie aber nicht, sie bekamen dafür eine Gegenleistung, nämlich einen guten überdachten Samstagsflohmarkt, eine Reservierung und pro Samstag 1o.- DM Rabatt.

Damit habe ich und alle anderen Veranstalter ihre Pflicht und Schuldigkeit getan. Wir sind also quitt.

Aber was ist mit der Reservierung und dem verschenkten Geld des Veranstalters ????

Was für eine Gegenleistung bekam der Veranstalter dafür ???????
Richtig – nix bekommt er dafür.

Folglich müsste bei einem Treffen der Händler zuerst mal guten Tag sagen und Dankeschön.

Davon sind die Händler bzw. deren Charakter weit entfernt. Man schiebt einfach dem anderen die Schuld in die Schuhe. Hört sich ja auch besser an wenn der andere Schuld ist.

Das ist es was ich gemeint habe:
Sie werden frecher, hinterlistiger, falscher, brutaler, gemeiner und egoistischer. Ich kann sie nicht mehr sehen.

Ich bin bis zum 21. Lebensjahr in Erziehungsheime aufgewachsen, was man beim Kommen nicht wusste, hat man dort gelernt. Als Doofer kam ich rein und als Pfiffiger ging ich wieder raus. Aber solche Charakterzüge habe ich dort nicht gelernt.

Kein Veranstalter jagt einen Händler weg. Jeder weiß: Ich brauche das Geld. Das Wegjagen macht ein Veranstalter nur, wenn die Differenzen nicht mehr zu reparieren sind. Amen.

Aua tut das weh!


Da hat ein Veranstalter ein Jahr lang, jede Woche Geld verloren. Er hatte einfach zu wenig Händler und das, weil der Supermarkt beinahe pleite ist. Es kamen keine Leute mehr zu diesem Platz. Ein Jahr lang sehr viel Geld verloren.

Der Veranstalter hatte 3 Meter für 1o.- Euro angeboten und jetzt endlich nach 1 Jahr, wo er tausende Dollars verloren hat, fängt der Flohmarkt an zu ziehen. Jetzt hatte er schon samstags 5o Händler und mehr auf dem Platz. Es kamen auch schon gut Leute.

Und genau in diesem Moment macht ein anderer Veranstalter, 15 Kilometer entfernt, auf einem anderen Supermarkt einen neuen Flohmarkt auf.

Der neue Veranstalter macht 4 Wochen lang Standgeldfrei für die Händler und das Ergebnis: Der erste Veranstalter hat nur noch 5 Händler. Ist das nicht gemein. Aua tut das weh.

Der neue Veranstalter ist bei der selben Firma, das war sein Pech, denn dort ist der Supermarkt-Besuch genau so schlecht.

Also, trotz Standgeldfrei: Die Händler standen ganz alleine dort und haben nichts verkauft. Keine Leute, tote Hose. Geschieht ihnen recht.

Ein Leser hatte ins Gästebuch geschrieben: „Mit deiner Berichterstattung schaffst du dir aber keine Freunde.“ Hier ist meine Meinung: Händler sind keine Freunde, sondern Gelegenheitsdiebe. Ich suche auch gar keine Freunde, schon garnicht auf dem Flohmarkt. Übrigens, in meinem Alter, mit meiner Vergangenheit, weiß man was Freunde sind. Fragen sie mich mal wieviel Freunde ich mir durch das verschenkte Standgeld in all den Jahren geschaffen habe ????

Richtig, nicht einen einzigen.

Es ist genau das Gegenteil der Fall. Mit meiner Berichterstattung schaffe ich mir Feinde.

Ich kann damit locker leben.
Eigentlich sehe ich jetzt erst die Menschheit, wie sie ist: Brutal, hinterlistig, gemein, raffgierig, falsch und egoistisch.

Ich hatte es schon geschrieben: Die Händler sind wie Spatzen, wo es was zu fressen gibt, fliegen sie hin. Egal ist der Charakter dieses Veranstalters, wenn ein Händler irgendwo einen Vorteil für sich erkennt, ist er weg. An den berühmten Prozentsatz von 98,5 denken.

Traurig an der ganzen Geschichte ist: Der erste Veranstalter kann jetzt wieder bei 5 Händler anfangen. Bis er seine 5o Händler wieder zusammen hat, kann nochmal ein Jahr vergehen. Ob er dazu noch Lust hat ist eine andere Frage.

Immer hat Holling verrückte Ideen:


Ich beschreibe die Flohmarkt-Hintergründe.

In ganz Deutschland sind derlei Hinterlistigkeiten beinahe normal.

Jetzt könnte man ja für jedes Bundesland eine Mafia – Berichterstattung bzw. Homepage einrichten. Als Führung obendrüber eine zentrale Homepage für die Koordination.

Da wir 16 ???? Bundesländer haben, wären das 16 Homepages für RP, Hessen, Berlin etc.

Ich würde für die Interessenten den Namen http://www.Flohmarkt-Mafia.de verleihen um eine einheitliche Berichterstattung durchführen zu können.
Ich brauche also mindestens 16 neue Flohmarkt-Reporter bzw. Flohmarkt-Schreiber.

Wie sie an meinen 3 einstw. Verfügungen und den 1o Strafanzeigen erkennen können, sollte der einzelne Homepage-Schreiber nicht viel blöder sein wie ich, sonst ergeht es ihm genauso. Sollte alles aufgebaut sein, so könnte man mit Reklame vielleicht die jeweiligen Kosten wieder reinholen.

Ausgerechnet jetzt fällt mir beispielsweise für Hessen der Herr Fischer ein. Herr Fischer, Sie sind am Zug. Wie ist Ihre Meinung ??????